Sie sind hier

Lichtanalyse

Lichtanalytik ist die zentrale Dienstleistung von Hamburg-Analytik e.K. Denn eine ganz neue Verantwortung kommt auf Menschen zu: Künstliche Lichtquellen.
Man denkt: "Künstliche Lichtquellen gibt es doch schon lange." Aber die alte Glühlampe ist in ganz wesentlicher Hinsicht gar nicht künstlich: Sie produziert ein Licht, das dem der Sonne konzeptionell ganz ähnlich ist. Die eine wie die andere liefert ein thermisches Licht. Thermisches Licht ist charakterisiert durch ein kontinuierliches Spektrum mit einer asymmetrischen Verteilung. Das ist die berühmte Planck-Verteilung, deren Erklärung zur Entwicklung der Quantenphysik geführt hat. An eine solche Verteilung der Lichtanteile sind wir Menschen evolutionär angepaßt. Genau dieses Lichtspektrum hat der Glühlampe den Garaus gemacht. Denn sie sei nicht effektiv genug. Das stimmt auch — wenn man nur die Leuchtstärke betrachtet, doch die Art des Lichtes völlig außen vor läßt. Halogenlampen sind die letzten Leuchtmittel, die ein thermisches Lichtspektrum aufweisen. Für Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen und LEDs gilt das überwiegend ganz und gar nicht. Einzelne Hersteller bieten neuartige Leuchtmittel an, deren Spektrum dem thermisch erzeugten Lichts angenähert ist.

Ein weiteres Problem im besonderen bei LED-Leuchtmitteln ist, daß diese zeitlich nicht konstant leuchten. Gewisse Schwankungen der Helligkeit gibt es — wechselstrombedingt — auch bei thermischen Lampen. LED-Lampen werden jedoch zum Teil fortwährend ein- und ausgeschaltet.

Darüber hinaus kommt es bei LED-Leuchtmitteln gelegentlich zur Veränderung von Reflexionsflächen im Bereich der Leuchten. Grund dafür ist, dass die Wärmeabgabe von LED-Lampen nicht selten unterschätzt wird. Hamburg-Analytik führt in diesem Zusammenhang auch Lichtinstallations-Analysen durch.

Sprechen Sie uns auch an, wenn Sie andere Fragestellungen im Zusammenhang mit Licht haben. Hier aufgeführt sind nur die "Klassiker". Hamburg-Analytik steht Ihnen als naturwissenschaftliche Unternehmung genauso für spezielle Einzelfalluntersuchungen zur Seite.